www.fastgewonnen.de
D2 Berichte / Archiv 2011
http://www.fastgewonnen.de/d-jun-berichte-archiv-2011.html

© 2014 www.fastgewonnen.de

D2 Berichte / Archiv 2011

  • hallenturnier 14. januar 2012
  • d-jun qualifikations-turnier zur dachauer hallenmeisterschaft in günding

sicher und routiniert qualifizierte sich die boraze/fröhlich truppe zur hauptrunde der dachauer hallenmeisterschaft. obwohl man alle vier gruppenspiele für sich entschied, spielerisch blieb man diesmal vieles schuldig. in der engen gündiger halle tat sich die mannschaft recht schwer und fand über weite strecken nicht so richtig zu ihrem gewohnten spielrythmus. 

überwiegend regierte glück und zufall anstatt cleverness und spielkultur. man sah einige feine einzelleistungen, aber da bleibt noch viel viel luft nach oben. im finalspiel um den tagessieg gegen moosach-hartmannshofen führte man bis zwei minuten vor schluss mit 3:2 und sah schon fast wie der sichere sieger aus.

da avancierte innerhalb ein paar minuten der dreifache torschütze sebi walus, der immer zuverlässig zu den besten zählt, zum unseligen pechvogel des tages. erst sein unglücklicher abwehrschnitzer ermöglichte den moosachern den glücklichen ausgleich. im folgenden siebenmeterschiessen vergab er dann noch unglücklicher die chance, sein missgeschick wieder wett machen zu können. 

doch jeder einzelne spieler dieser "mannschaft" zeigte charakter und mitgefühl, und versuchte anschliessend in anrührenden szenen, dieses todunglückliche häufchen elend wieder aufzurichten. immer wieder schön, diesen tollen teamgeist, der in dieser truppe steckt, mit erleben zu dürfen. bin schon ein bischen stolz auf diese coolen jungs. mit dem obligatorischen zweiten platz in der tasche trat man dennoch zufrieden wieder die heimreise an.

es spielten: ali boraze, dani bichl, sebi walus, andi baumann, husein avino, onur dönmez, korbi jund, emanuel boateng, muhamed tosun, thomas ellermann

torschützen: husein (3), sebi (3), muhamed (3), korbi (1), onur (2), thomas (4)

rj

 

  • hallenturniere 06. und 07. januar 2012
  • d-jun hallenturnier tsv dachau 1865 am 07.01.2012

eine tolle leistung boten die jungs beim drei-königs-turnier des tsv dachau 65. in der wunderschönen berufsschulhalle musste man sich zwar in einem spannenden finale der ft gern mit 0:1 geschlagen geben, aber auch ein zweiter platz mit einer torbilanz von 12:2 ist aller ehren wert. und kein pokal der welt kann diesen unheimlichen teamgeist, den diese jungs inzwischen an den tag legen, in irgend einer weise ersetzen. es ist eine wahre freude zu beobachten, wie diese mannschaft miteinander umgeht. es war überhaupt ein überragend organisiertes turnier in einer angenehm entspannten, und durchweg von sportlicher fairness  geprägten atmosphäre. kompliment an veranstalter und alle teilnehmenden mannschaften. so sollte es immer sein.

es spielten: ali boraze, dani bichl, sebi walus, felix schauer, andi baumann, husein avino, onur dönmez, toni nast, korbi jund

torschützen: husein (6), toni (2), dani (2), andi (1), onur (1)

 

  • d-jun hallenturnier qualifikation zur münchner stadtmeisterschaft am 06.01.2012

knapp verpassten ergün borazes männer die qualifikation zur münchner stadtmeisterschaft. im entscheidenden spiel unterlag man gegen den gastgeber tsv milbertshofen mit 0:1. ein unentschieden hätte gereicht. doch in anbetracht des umfangreichen programmes, dass in dieser langen hallensaison noch vor uns liegt, ist das ausscheiden aus diesem wettbewerb leicht verschmerzbar.

es spielten: ali boraze, dani bichl, sebi walus, andi baumann, husein avino, onur dönmez, toni nast, korbi jund

torschützen: husein (3), toni (2), dani (1), andi (2), onur (5)

rj

 

  •   hallenturniere 10. und 11. dezember
  • d-jun hallenturnier tsv indersdorf am 11.12.2011

glänzend eingeweiht wurde der neue trikotsatz der fa. krempl in indersdorf. alle drei vorrundenspiele wurden souverän mit jeweils 2:0 nach hause gebracht. das finale konnte der sv nord lerchenau mit 2:0 verdient für sich entscheiden. aber der zweite platz ist auch aller ehren wert und für uns ein großer erfolg. gott sei dank lieferte die mannschaft eine wesentlich bessere leistung als das teammanagment ab. schlichte 1,5 std. zu früh trat man die reise ins glonntal an. nach dem unfähigen verursacher dieses kläglichen fauxpas wird noch gefahndet.

es spielten: korbi dietz im tor, dani bichl, sebi walus, muhamed tosun, emanuel boateng, husein avino, onur dönmez, toni nast, korbi jund

torschützen: dani bichl (2), toni nast (2 wieder mit kopfball), muhamed tosun (1), korbi jund (1)

 

  • d-jun hallenturnier tsv gräfelfing am 10.12.2011

einen respektablen dritten platz belegte die d1 99/00 in gräfelfing. nach zwei siegen in den beiden ersten spielen folgte eine niederlage und ein etwas unglückliches unentschieden.

es spielten: moritz königl, korbi jund, jonas ifland, onur dömez, toni nast, ludwig zech, thomas ellermann, ali boraze im feld, felix schauer,

torschützen: toni nast (2 mit kopfball in der halle!), ludwig zech (1), jonas ifland (1), korbi jund (1)

rj

 

  • mittwoch, 07.12.2011  18.30 uhr

monika und burle ahrens hatten an diesem abend einen termin im alten münchner rathaus.

bürgermeisterin christine strobl verlieh im rahmen einer feierlichen veranstaltung sportförderpreise an elf preisträgerinnen und preisträger. die beiden belegten für die gründung und ihr herrausragendes engagement zugunsten des aubinger integrations-team den mit 10.000 € dotierten ersten platz.

gratulation und unseren allerhöchsten respekt.

ihre in münchen derzeit noch einzigartige eigeninitiative für eine fußball-mannschaft mit körperlich und geistig benachteiligten kindern wird nun auch von höchster stelle würdig honoriert.

obwohl man man meiner meinung nach das alles, was die beiden zusammen mit ihren mitstreitern für diese kinder mit voller hingabe leisten, niemals mit geld bemessen kann.

es ist schön, dass es solche menschen wie euch gibt. und das ich euch und eure kinder kennenlernen durfte. aber es gibt noch viel zu tun. packen wir`s an.

 

  • donnerstag, 08.12.2011  09.00 uhr  pi 45 münchen

termin in der ermittlungsache z.n. müller, karl wegen angeblicher beleidigung u.a. am 20.11.2011 auf der webseite des sv aubing.

keine angaben gemacht. zu was auch.

meiner laienhaften einschätzung nach wird die zuständige staatsanwaltschaft meinen eintrag mehr als gebührenfreie diagnose einer mit ihrer aufgabe anscheinend hoffnungslos überforderten und etwas naiven person werten.

und wenn nicht, auch gut. dann wird aus dem gewaltigen eigentor, dass er sich sowieso schon geschossen hat ein debakel sondersgleichen für ihn. so werte ich die bisherige resonanz aus den reihen seiner trainerkollegen.

aber wen interessiert schon die befindlichkeit eines unbelehrbaren karl müller.

mich nicht.

mich, und anscheinend nicht nur mich, interessiert die resultierende potenziell gestörte entwicklung der kinder. woche für woche kann man die fatalen konsequenzen dieser erfolg- und ergebnisorientierten "trainerarbeit" schon bei den allerkleinsten in vielen juniorenspielen bewundern.

dabei wäre es mit einen funken einsicht und verstand sowie etwas persönlichem engagement für die interessen und entwicklung der kinder eigentlich ganz einfach.

es gibt heute umfassende konzepte und richtungsweisende trainingshilfen für alle altersklassen. daran sollten sich trainer, eltern und ganz besonders der verein endlich mal orientieren.

manchmal hilft schon googeln. unter "konzept", "juniorenfußball" usw. da werden sie geholfen. erstaunlich, was sogar kleine vereine zusammenbringen. die haben philosophien, konzepte, ideen, vorschläge, einen plan, vorsätze, angebote, ziele, wünsche, bestrebungen, willen, projekte, förderungen, ausbildung, gremien, programme, entwürfe, strukturen, etc. etc.

ich hab auch schon was von einem elternbeirat gelesen. und elternabende.

dieser verein hat alles. das potenzial ist allemal vorhanden. es muß nur geweckt werden. ich hoffe, dass sich der verein im frühjahr endlich aufrafft und zu neuen strukturen findet. es wäre an der zeit. und noch nicht zu spät.

die kinder sollten es uns allen wert sein. sogar den eigenen eltern.

jr

 

  • weihnachtsfeier der integrationsmannschaft und d junioren am 03.12.2011

eine weihnachtsfeier der unterhaltsameren art feierte die d-jugend mit den jungs und eltern des integrations-teams am samstag nachmittag im aubinger vereinsheim.

unser wirt marco sorgte mit seinem umfangreichen buffet und liebevoll weihnachtlich eingedeckten tischen für ein ausgesprochen angenehmes und festliches ambiente. und allen, ob groß oder klein, hat es sehr sehr gut geschmeckt.

margit kemmer, frau dönmez und katrin bichl unterhielten die jungs kurzweilig mit einem quiz und anderen spielen.

wie gewohnt gab manfred zech als nikolaus eine souveräne figur ab und verteilte mit seinen lustigen als auch manchmal launigen versen viel lob und anerkennung an den aubinger fußball-nachwuchs.

überhaupt ein großes lob an alle jungs, die sich allesamt die ganze zeit über bis zum schluß trotz zeitweise ohrenbetäubenden lärmpegels immer im grünen bereich bewegten.

ausgerechnet die allerjüngste namens katharina „mausi“ rönnecke sorgte für den einzigen eklat des abends. unterstützt durch mikrofon und satten 800 Watt verstärkerleistung im rücken nutzte sie die gunst des augenblicks und titulierte die versammelte festgemeinschaft kurz und knapp in aller deutlichkeit als „arschlö.....“

der verbleibende abend verlief dann ohne weitere vorkommnisse so friedlich und harmonisch wie er begann.

einige eltern bedankten sich auf ihre art bei unseren trainern und sorgten mit zwei auftritten der „aubinger frösche“ für den musikalischen abschluß dieser weihnachtsfeier.

besonderen dank an unseren platzwart josef bauer, der uns das ganze jahr über schon nach kräften unterstützte, und den jungs für eine stunde das kicken auf dem hauptplatz unter flutlicht gestattete.

wenn das hoffentlich nicht vereinsvorstand und bio-bauer alfred l. zu ohren kommt. beklagte er doch kürzlich den von der aubinger jugend so fürchterlich niedergepflügten zustand des hauptspielfeldes. verhärmt durch den jahrelangen höchsten persönlichen einsatz zu gunsten eines jeden ihm persönlich und namentlich bekannten grashalmes im rahmen seines schwerfälligen amtes erhob er deren bedürftigkeit zur schonung nun zur chefsache.

herr, bitte schmeiß doch mal nochmals hirn vom himmel und schau, dass du diesmal das vereinsheim auch triffst.

und nicht wieder nur steine und fliesenscherben, die im sommer diesen jahres als „wundersamer meteoritenregen“ auf das jugendspielfeld niedergingen.

danke nochmals an alle, die sich in den letzten wochen mit der organisation dieser weihnachtsfeier und den geschenken sehr viel arbeit machten.

danke markus nast, für die bälle. danke an die baumanns für die trikots. danke moni, für die viele undankbare arbeit mit den jacken.

ich hoffe, ich hab niemand vergessen.  ah..ja.., und danke perry für deine nachsicht.

jr


 

  •  d1 fc neuhadern - sva 2:2 / 26.11.2011

Entscheidungen

Zum letzten Spiel der Vorrunde und auf Hinblick der bevorstehenden Feiertage mit all dem hektischen Treiben, ihren glühweingeschwängerten Weihnachtsfeiern, Christkindlmärkten und Santa Claus-Events wollte ich mal was anderes als den üblichen Spielbericht schreiben.

Es hat sich doch einiges ereignet in den vergangenen Monaten rund um unsere Truppe. Da sollte es doch ein leichtes sein, rückblickend ein paar passende Worte zu finden.

War es aber nicht.

Irgendwie fiel mir einfach zu viel ein, zu viel schwirrt einem durch den Kopf, zu schwer, es zu ordnen.

Und irgendwie mag ich halt dieses verlogene Weihnachten mit dem ganzen Spektakel drum rum so ganz und gar nicht.

Schon als Kind hatte ich immer den Eindruck, dass sich Eltern an Weihnachten mit mehr oder weniger sinnvollen Geschenken bei ihren Kindern dafür entschuldigen, was sie ihnen das Jahr über angetan haben. Egal. Der Wahnsinn hat eben Tradition.

Ausgerechnet ein gemütlicher Fernsehabend auf der Couch mit Korbinian, dem besten Sohn und Fußballer in unserer Familie, brachte mich wieder in die Spur. Harry Potter war angesagt. Wieder einmal. Aber halt einfach gut. Und eines der weisesten Film-Zitate überhaupt aus dem Munde Professor Dumbledore`s beeindruckt mich immer wieder zutiefst aufs Neue.

Viel mehr als unsere Fähigkeiten sind es unsere Entscheidungen, die zeigen, wer wir wirklich sind.“

Entscheidungen! Ja, Entscheidungen wurden um und in der Mannschaft viele getroffen. Gott sei Dank. Entscheidungen sind richtungsweisend, oft für das ganze Leben. Und nicht immer oder zwangsweise richtig. Falsch getroffene Entscheidungen kann man revidieren, wenn man die sich dabei ergebenden Erfahrungs- und Lerneffekte nutzt. Und wenn man will. Aber wer nicht für sich selbst entscheidet, für den entscheiden oft die anderen.

Ich bin froh, dass unsere Trainer von Anbeginn sich bedingungslos immer für das Wohl und die Interessen unserer Kinder entschieden und eingesetzt haben, und nicht für den kurzfristigen sportlichen Erfolg.

Auch wenn es oft nicht ganz einfach war. Besonders bei Ergün konnte ich bei den vielen Gesprächen mit ihm in den letzten Wochen verfolgen, wie er um viele Entscheidungen, die er über die Kinder treffen musste, lange und ausgiebig voller Zweifel und Unsicherheit mit sich rang.

Und er traf die Entscheidungen. Alleine und mit Konsequenz. Und stets nach langen Abwägen mit Plan, Alternativen und Perspektiven für die Kinder. Wie bei Hans Klotz gelernt, der sich entschieden hatte, sein Traineramt aus privaten Gründen abzugeben. Euch beiden gebührt unsere höchste Anerkennung und unser aller Dank.

Wie auch dem Leon, der sich als Neuzugang ganz untypisch für seine Generation und unseren Verein sofort dafür entschied, als Co-Trainer eine Aufgabe und damit Verantwortung für unsere Jungs zu übernehmen. Danke, und Respekt, Leon. Vielleicht und hoffentlich macht dein Beispiel in unseren Reihen doch noch Schule.

Unser Mohamed hat sich entschieden, das Gespräch mit seinem Trainer zu suchen und bei uns zu bleiben. Eine gute Entscheidung. Die beste von allen möglichen. Für alle. Ein Zeichen von Vertrauen zu seinen Trainern und seiner Mannschaft. Freut mich sehr.

Eine unglückliche Entscheidung traf Ali im Spiel gegen Neuhadern. Durch seinen kleinen Fehler fiel der Ausgleichstreffer zum 1:1. Torwartschicksal halt. Na und ? Seine Mannschaft entschied sich geschlossen ohne ein einziges Wort des Vorwurfes das Spiel fortzusetzen und die Scharte postwendend auszuwetzen. Mit Anstand und Format. Jeder Einzelne. Danke Männer, für euren Respekt und Sportsgeist untereinander. Ihr seid alles klasse Jungs. Und gute und faire Fußballer. Darauf könnt Ihr stolz sein. Wir sind es sowieso. Immer. Und wir stehen hinter euch.

Ganz egal, wie die Spiele ausgehen. Und ob Weihnachten vor der Tür steht oder nicht.

Es hat sich viel geändert in den vergangenen Monaten. Man ist wieder näher zusammengerückt. Einige haben bestimmte Herausforderungen angenommen und Aufgaben übernommen. Man hilft sich selbst und anderen. Hoffentlich bleibt es nicht nur so, sondern wächst weiter. Es herrscht ein gewisses Vertrauen untereinander. Die Jungs spüren das. Es gibt nichts wertvolleres, als das Vertrauen eines Kindes zu besitzen. Es ist aber auch die einschneidenste Entscheidung mit der größten Verantwortung, die man übernehmen kann. Und die Allerschönste.

In diesem Sinne eine besinnliche Adventszeit und gesegnete Weihnachtsfeiertage!

Wir sehn` uns bei der Weihnachtsfeier und zwei bis drei Hallenturnieren ;-))


In den ersten Jahren lieben Kinder ihre Eltern über alles - wenn sie älter werden, beurteilen sie Sie - und manchmal verzeihen sie ihnen auch." - Oscar Wilde - (aus „Criminal Minds“)


Zum Einsatz kamen:

Ali Boraze, Korbi Jund, Husein Avino, Dani Bichl, Sebi Walus, Onur Dönmez, Andi Baumann, Muhammed Tosun, Emanuel Boateng, Jonas Ifland, Toni Nast, Thomas Ellerman und Lukas Dornstauder

rj


  •   d1 sva - ft gern2 6:2 / 19.11.2011

Verdienter Heimsieg

Eine vermeintlich leichtere Aufgabe hatten der Papierform nach die Jungs um Trainer Ergün Boraze in ihrem letzten Heimspiel vor der Winterpause zu bewältigen. Doch der Tabellenletzte FT Gern 2 hatte sich mit einigen Spielern aus den Reihen ihrer Kreisligamannschaft verstärkt, um in Aubing Punkte gegen den drohenden Abstieg zu sammeln.

Und man tat sich dann auch schwer in der ersten Halbzeit und konnte das vorhandene spielerische Übergewicht nicht so richtig nutzen. Onur Dönmez erzielte zwar nach zehn Minuten den Führungstreffer, doch das Spiel der Aubinger wirkte weiterhin irgendwie seltsam verkrampft. Die unglückliche Niederlage der vergangenen Woche saß anscheinend noch tief in den Köpfen. Und die Gerner spielten gut mit, tauchten immer wieder gefährlich vor dem Aubinger Kasten auf und erzielten zum Entsetzen des Grün-Weissen Anhangs in der zwanzigsten Minute den Ausgleichstreffer per Neunmeter. Ziemlich verunsichert durch das Gegentor gab man das Spielgeschehen zum Großteil nun aus der Hand rettete sich mit diesem 1:1 in die Halbzeit.

Anscheinend hatten die beiden Trainer Ergün und Leon in der Pause die richtigen Worte gefunden, denn von Beginn der zweiten Halbzeit an lief es erheblich runder. Es wurde wieder „miteinander“ Fußball gespielt, die Positionen besser gehalten, sicherer und wesentlich flüssiger zirkulierte nun das Leder durch das Aubinger Mittelfeld. Nach der Einwechselung von Toni Nast und Muhamed Tosun wurde auch das Spiel nach vorne effektiver und druckvoller. Nach dem Emanuel Boateng in der vierzigsten Minute das erlösende 2:1 erzielte, ließ die Gegenwehr der Gerner rapide nach. Onur Dönmez und zweimal Muhamed Tosun schraubten das Ergebnis weiter nach oben. Bevor Toni Nast den Endstand von 6:2 sicherstellte, trafen die Gäste zwischenzeitlich zum 4:2 und zweimal das Aluminium.

Zum Einsatz kamen:

Ali Boraze, Korbi Jund, Husein Avino, Sebi Walus, Felix Schauer, Onur Dönmez, Andi Baumann, Muhammed Tosun, Emanuel Boateng, Jonas Ifland, Toni Nast, Thomas Ellerman und Lukas Dornstauder

rj

 

  • d1 fc ludwigsvorstadt - sva 1:0 / 12.11.2011

Gut gespielt und doch verloren

Dass Fußball manchmal sehr grausam und ungerecht sein kann, diese Tatsache musste die Aubinger D1 bei ihrem Auswärtsspiel beim Tabellensechsten FC Ludwigsvorstadt wieder einmal leidvoll erfahren.

Zunächst musste man den Ausfall von Toni Nast wegen Krankheit und Abwehrchef Daniel Bichl wegen einer Rückenverletzung verkraften. Doch die Mannschaft kam vom Fleck weg dennoch gut ins Spiel und tauchte auf dem knochentrockenen Hartplatz immer wieder erfolgversprechend vor dem gegnerischen Tor auf.

Doch man erkannte auch sehr schnell, dass auf diesem holprigen Platz kein strukturiertes Fußball spielen möglich war und der Zufall heute Regie führen würde. Dichte Staubschwaden und ein wild umher hüpfender Ball bestimmten das Bild.

In der ersten Halbzeit erspielten sich die Aubinger einige sehr gute Tormöglichkeiten, beherrschten meist eindeutig das Spiel und ließen vom Gegner nur zwei Distanzschüsse zu, die allerdings ihr Ziel nur knapp verfehlten. Kurz vor dem Halbzeitpfiff erzielten die Ludwigsvorstädter aus einer klaren Abseitsposition heraus mit einem Tempogegenstoß das überraschende, aber spielentscheidende Tor des Tages.

Tapfer kämpfend versuchte die Mannschaft um Trainer Ergün Boraze das Spiel in der zweiten Halbzeit noch zu drehen. Aber alle Bemühungen waren vergebens. Man brachte den Ball auch aus aussichtsreichster Position einfach nicht im gegnerischen Tor unter.

Und so trat man mit der Erkenntnis, dass man in dieser Liga zwar ohne Probleme spielerisch mithalten kann, erneut ohne Zählbares die Heimreise an.

Sebastian Walus untermauerte eindrucksvoll, wie wichtig er als eher unauffälliger Allroundspieler für seine Mannschaft ist, in dem er fehlerlos und mit vorbildlichen Einsatz als zentraler Abwehrspieler den Part seines verletzten Mannschaftskameraden übernahm.

Ein Spieler wird in Zukunft für den Kader der D1 aufgrund seines kontraproduktiven und eigensinnigen Verhaltens leider keine Berücksichtigung mehr finden. Fußball ist ein Mannschaftssport und lebt vorwiegend vom Mannschaftsgeist und taktischer Disziplin.

Wer mit zwölf Jahren bereits der Meinung ist, dass alle Grundregeln dieser Sportart und sämtliche Vorgaben seines Trainers für Ihn keine Gültigkeit besitzen, muss seiner eigenen Wege gehen. Trainer Ergün Boraze hat über Wochen mit aller Geduld und Einfühlungsvermögen versucht, diesen Schritt zu vermeiden, aber im Interesse der Mannschaft bleibt nur diese eine unbefriedigende und äusserst traurig zu nennende Konsequenz. 

Wir wünschen Ihm dennoch viel Glück für seine Zukunft.



Zum Einsatz kamen:

Ali Boraze, Korbi Jund, Husein Avino, Sebi Walus, Felix Schauer, Onur Dönmez, Andi Baumann, Muhammed Tosun, Emanuel Boateng, Jonas Ifland, Thomas Ellerman und Lukas Dornstauder

rj

 

  • d1 spvgg haidhausen - sva 6:2 / 05.11.2011

Höchste Saisonniederlage

Mit gemischten Gefühlen, aber ohne jeglichen Erfolgsdruck, trat die Aubinger D1 die Reise zum Tabellenfünften Haidhausen an. Mit sieben Punkten Abstand zu den Abstiegsrängen konnte man das Spiel diesmal ruhig und entspannt angehen. Abwarten und mal schauen, was geht. So war der Plan.

Doch bereits beim Einlaufen der Mannschaften war jedem aus dem Lager der Grün-Weißen klar, dass diese Partie heute alles andere als ein Zuckerschlecken wird. Ehrfurchtsvoll musterten die Aubinger Abwehrspieler von ziemlich weit unten die generischen Stürmer und den Torhüter, deren körperliche Konstitution durchaus bundeswehrtauglichen Anforderungen entsprach.

Die Geschichte des Spiels ist schnell erzählt. Bereits eine Minute nach Anpfiff wurde die körperlich hoffnungslos unterlegene Abwehr vom Mittelstürmer zum ersten mal einfach überrannt und schon lag man mit 1:0 zurück. Wenige Minuten darauf fiel bereits das 2:0. Danach gingen die Aubinger das Spiel etwas beherzter an, störten den Gegner etwas energischer, konnten sich selbst einige Möglichkeiten erarbeiten und erzwangen so sogar den Anschlusstreffer zum 2:1 per Eigentor.

Aubing Coach Ergün Boraze versuchte zwar immer wieder, durch einige Positionswechsel das einseitige Spielgeschehen zu Gunsten seiner Mannschaft zu beeinflussen, doch die Körpersprache der Aubinger Spieler sprach inzwischen Bände. Die Hausherren ließen keine weiteren Zweifel an ihrer Überlegenheit aufkommen und erhöhten das Ergebnis nach Belieben. Ihre Spielanlage mit langen Bällen auf die beiden großgewachsenen Stürmer war zwar einfach gestrickt, aber ziemlich effektiv.

Mitte der zweiten Halbzeit beim Stand von mittlerweile 6:1 für die Haidhausener sah sich der deren linker Außenverteidiger genötigt, für den traurigen Höhepunkt dieses eigentlich bis dahin fair verlaufenden Spiel zu sorgen. Nachdem sich Korbinian Jund auf der rechten Seite energisch, aber fair gegen ihn durchgesetzt hatte, schlug er ihn mit aller Vehemenz und voller Absicht von hinten in die ungeschützten Beine. Der Aubinger Stürmer blieb minutenlang liegen und musste mit einer Achillessehnenprellung vom Platz getragen werden, während der Verursacher von seinem Trainer liebevoll und augenzwinkernd getätschelt wurde.

Diese üble und hinterhältige Foulspiel wurde zwar vom Schiedsrichter sofort mit einer roten Karte geahndet. Aber ob sich beim Haidhausener Spieler jemals ein Bewusstsein für die extreme Unsportlichkeit seines niederträchtigen Handelns einstellen wird, das nur auf die mutwillige Verletzung eines Gegenspielers abzielte, bleibt bei dem obskuren Verhalten seines Trainers fraglich.

Unsere unguten Gefühle in der Bauchgegend bei Spielen an der St. Martin Straße wurden leider wieder mal bestätigt und haben mit dieser deftigen Niederlage überhaupt nichts zu tun. Dank der jahrelangen verantwortungsbewussten Tätigkeit unserer Trainer ist mir kein Spieler in unseren Reihen bekannt, der auch nur ansatzweise zu so einem Ausbruch an unkontrollierter Aggressivität fähig wäre.

Kurz vor Schluss bestätigte Emanuel Boateng seine aufsteigende Form noch mit dem Treffer nach feiner Einzelleistung zum 6:2 Endstand.

Zum Einsatz kamen: Ali Boraze, Korbi Jund, Husein Avino, Dani Bichl, Sebi Walus, Felix Schauer, Onur Dönmez, Andi Baumann, Muhammed Tosun, Emanuel Boateng, Jonas Ifland, Thomas Ellerman und Lukas Dornstauder

rj

 

  •   d1 sva - tsv moosach-h. 5:0 / 29.10.2011

souveräner heimsieg

tore durch muhammed tosun (13.min.), onur doenmez (23.min.), andi baumann (35.min.) und thomas ellermann (42. und 55.min)

ali boraze hält neunmeter in der 37. min.

einstand von leon fröhlich an der linie.

  d1 sv pullach - sva 1:1 / 22.10.2011

Auswärtspunkt tapfer erkämpft

Die unendliche Geschichte von tragischen Missverständnissen zwischen Torhüter und seinem letzten Mann wurde am Samstagvormittag beim SV Pullach von der Aubinger D1 eine Minute vor dem Halbzeitpfiff um einen weiteren Klassiker bereichert.

Ausgerechnet Mister Zuverlässig Daniel Bichl vertraute den Sprintqualitäten des ihm und dem Ball entgegen eilenden Aubinger Torhüters mehr als seinem eigentlich ausreichenden Vorsprung vor dem Gegner. „Samstagsausflügler“ Ali Boraze erkannte just im gleichen Augenblick die Aussichtslosigkeit seines Tuns und so stellten in fataler Konsequenz beide simultan ihre Bemühungen um eine entschiedene Klärung der Situation kurzerhand ein. Dankbar bemächtigte sich der genau auf dieses Szenario spekulierende gegnerische Stürmer des nun herrenlosen Spielgeräts und versenkte es tief entspannt und gänzlich unbedrängt aus zehn Metern zur 1:0 Führung im verwaisten Aubinger Kasten.

Schade, man hatte zwar im ersten Durchgang nur wenige erfolgversprechende Angriffe auf das Tor des Tabellendritten starten können, aber auch genau so wenig vor dem eigenem Strafraum zugelassen. Shit happens, wie der Franzose sagt. Kein Vorwurf an die Spieler, diese Dinge passieren im Fußball.

In der zweiten Halbzeit verlief das Spiel ähnlich. Trotz leichter spielerischer Überlegenheit im Mittelfeld konnten sich die Pullacher aufgrund der starken kämpferischen Leistung der Grün- Weissen keine weiteren zählbaren Vorteile verschaffen. Das Spiel beider Mannschaften versandete auf Kunstrasen meist spätestens an der Strafraumgrenze. Echte Torgelegenheiten blieben auf beiden Seiten Mangelware.

Fünf Minuten vor Abpfiff wurden die Aubinger für ihren nie nachlassenden Spieleifer doch noch belohnt. Lukas Dornstauder bugsierte in seinem ersten Saisonspiel für die D1 einen mehr als Flanke gedachten Freistoß an Freund und Feind vorbei zum glücklichen, aber leistungsgerechten Ausgleich ins Netz. Mit etwas Fortune hätte Toni Nast kurz vor Spielende sogar noch den Siegtreffer erzielen können, scheiterte aber mit seinem Kopfball denkbar knapp an der Querlatte.

Trainer Ergün Boraze muss diesen Punktgewinn als maximal erreichbares Ergebnis werten, da diesmal nicht mehr drin war. Die Mannschaft kann ihre wachsende Geschlossenheit in der anstehenden Partie gegen einen vermeintlich schwächeren Gegner vom Tabellenende vielleicht besser umsetzen und Zuhause wichtige drei Punkte für den Klassenverbleib erringen.

Als überragende Figur in einer gesitteten und von sportlicher Atmosphäre geprägten Begegnung konnte Schiedsrichter Herbert Kauer den Respekt und die Sympathie aller Akteure und Zuschauer für sich verbuchen. Selten genug, und Dank seiner vorbildlichen Spielleitung daher absolut erwähnenswert.

Zum Einsatz kamen: Ali Boraze, Korbi Jund, Husein Avino, Dani Bichl, Sebi Walus, Onur Dönmez, Andi Baumann, Muhammed Tosun, Emanuel Boateng, Jonas Ifland, Toni Nast, Thomas Ellerman und Lukas Dornstauder

rj

 

  •   d1 sva-tsv milbertshofen 2:2 / 15.10.2011

Gerechte Punkteteilung

Ein perfekt getretener Freistoß sieben Minuten vor Spielende bewahrte die Aubinger D1 vor der dritten Niederlage im fünften Spiel. Aus achtzehn Metern beförderte Thomas Ellermann präzise das Leder genau dorthin, wo es idealerweise auch hingehört. Mit gehörig Schmackes von außen links nach oben rechts unhaltbar in den langen Torwinkel.

Ein klassischer Sonntagsschuss am Samstagnachmittag markierte so den 2:2 Endstand in einer von beiden Seiten fair und gut gespielten Partie. In den verbleibenden Minuten mobilisierte die Mannschaft zwar nochmals die letzten Kräfte und erspielte sich noch etliche gute Tormöglichkeiten, konnte das Ergebnis aber nicht mehr verbessern.

So musste sich Trainer Ergün Boraze mit der Punkteteilung zufrieden geben, obwohl man sich für dieses Heimspiel mehr vorgenommen hatte. Es wäre auch wesentlich mehr drin gewesen.

Von Beginn an zeigte man sich gegen die starken Milbertshofener auf allen Positionen eifrig bemüht, glänzte mit Lauffreude und streckenweise sehr attraktiven Kombinationsspiel. In der vierzehnten Spielminute gelang Muhammed Tosun mit feiner Einzelleistung aus spitzen Winkel dann auch wunschgemäß der Treffer zum 1:0 für Aubing.

Mit der Führung im Rücken gewannen die Grün-Weissen spielerisch immer mehr an Sicherheit, ließen dem Gegner nun wenig Möglichkeit zur Entfaltung und bedrängten ihrerseits immer wieder erfolgversprechend das gegnerische Tor. Das 2:0 lag in der Luft, aber es fiel halt einfach nicht. Man scheiterte ein ums andere Mal an der vielbeinigen Gästeabwehr, die bis zur Pause vom Glück begünstigt einen höheren Rückstand verhindern konnte.

Aber mit Anpfiff der zweiten Halbzeit änderte sich der bisherige Spielverlauf schlagartig. Überrascht vom nunmehr wesentlich energischer vorgetragenen Offensivspiel der Milbertshofener verlor man immer mehr an Übersicht und Spielkontrolle. Unnötige Ballverluste durch Abspielfehler und Schlafmützigkeiten häuften sich. Anstatt auf Ball und Gegner konzentrierte man sich nun hauptsächlich auf vielstimmiges Reklamieren und Lamentieren adressiert an Schiedsrichter und Mitspieler.

Und so kam es, dass innerhalb von fünf Minuten die Mil-Stürmer dem unentwegt laut gackernden Hühnerhaufen zwei Eier in die Maschen legten. Ohne Not verspielte man durch schwache fünfzehn Minuten zu Beginn der zweiten Halbzeit so die reelle Chance auf den erhofften, und auf Hinblick der künftig schweren Gegner aus den oberen Tabellenregionen auch höchst wichtigen Heimsieg.

Die Boraze-Truppe konnte sich aber in der verbleibenden Viertelstunde wieder stabilisieren und aus dem verstärkten Druck nach vorne resultierte auch der glückliche, aber dennoch verdiente Ausgleich per Tor des Monats. Insgesamt kann man mit der gezeigten Leistung aber zufrieden sein. Und wenn sich einige Spieler darauf besinnen, dass man Spiele nicht mit der Klappe, sondern nur mit Disziplin und Teamgeist gewinnen kann, ist gegen die kommenden schweren Brocken vielleicht auch die eine oder andere Überraschung möglich.

Zum Einsatz kamen: Ali Boraze, Korbi Jund, Husein Avino, Dani Bichl, Sebi Walus, Onur Dönmez, Andi Baumann, Muhammed Tosun, Emanuel Boateng, Jonas Ifland, Toni Nast und Thomas Ellerman

Die D1b konnte bei der TSG Pasing endlich ihren ersten Sieg verbuchen und gewann durch Tore von Ludwig Zech und Marvin Maurer mit 1:2. Wir gratulieren.

rj

 

  •   d1 fc croatia-sva 1:3 / 08.10.2011

Wichtiger Auswärtssieg

Nicht nur die vorwinterlichen Wetterverhältnisse ließen die mitgereiste Anhängerschar der D1 am Spielfeldrand frösteln, auch die von Beginn an so aggressive und unsportliche Grundstimmung ausgehend vom Heimverein sowie viele nicht nachzuvollziehende Schiedsrichterentscheidungen jagten einem im Verlauf dieser emotionsgeladenen Partie so manchen kalten Schauer über den Rücken.

Unversehens lag man dazu noch nach nicht mal zwei Spielminuten bereits in Rückstand, der von Onur Dönmez durch einen sicher verwandelten Neunmeter nach Handspiel des Gegners gegen Mitte der ersten Halbzeit aber schnell egalisiert werden konnte. Gute fünf Minuten später wurde Andi Baumann mit einem Steilpass aus zwar stark Abseits verdächtiger Position auf die Reise geschickt, setzte sich im Sprintduell aber geschickt gegen seinen Gegenspieler durch. Seinen platzierten Schuss konnte der Torhüter nur noch in die Mitte abklatschen und Muhammed Tosun drückte das Spielgerät per Abstauber endgültig über die Linie.

Mit dieser Aktion wurde die passende Antwort auf das ständige und lautstarke Intervenieren des Croatia-Trainers gegeben, der durchaus erfolgreich versuchte, den ebenfalls aus dem slawischen Sprachraum stammenden Schiedsrichter in seinen Entscheidungen einseitig zu beeinflussen.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit intensivierten die Hausherren nicht nur spielerisch den Druck auf das Aubinger Gehäuse, auch auf psychologischer Ebene griff man nun auf weniger grazile Mittel zurück, um bei den Aubinger Spielern nachhaltig Eindruck zu hinterlassen.

Es folgten unschöne Szenen.

Weitab von Ball und Spielgeschehen streckte man Innenverteidiger Daniel Bichl mit einem Ellbogencheck in den Magen hinterrücks und ungestraft einfach nieder. Im weiteren Spielverlauf wurde unseren Spielern von gegnerischen Mannschaftsmitgliedern wiederholt Prügel angedroht und Husein Avino in finaler Konsequenz von zwei Mann so gnadenlos niedergemäht, dass er für mehrere Minuten liegenblieb. Der Schiedsrichter belohnte diese Unsportlichkeit noch unsportlicher mit einem Freistoß für den Gegner.

Dabei hätten die Kroaten diese Gangart überhaupt nicht nötig gehabt. Sie erspielten sich eine Menge hochkarätiger Tormöglichkeit und scheiterten allein dreimal am Aluminium. Den Rest entschärfte zuverlässig Torhüter Ali Boraze ein ums andere mal in überragender Manier. Neuzugang Emanuel Boateng blieb es bei seinem ersten Spiel für diese Mannschaft schließlich vorbehalten, bei einem schnellen Konter über den rechten Flügel die geniale Vorarbeit zum erlösenden 3:1 Endstand zu leisten. Andi Baumann hatte keine Mühe, seine von der Grundlinie zurück gespielte Vorlage aus kurzer Distanz zu verwerten.

Als Randnotiz bleibt nur noch kopfschüttelnd zu erwähnen, dass Aubing-Trainer Ergün Boraze nach Spielende sogar der übliche Handschlag unter Trainerkollegen mit Hinweis auf die doch so unfaire Spielweise der Aubinger Mannschaft verweigert wurde.

rj

 

  •   d1 sva - djk würmtal 1:2 / 01.10.2011

Würmtal noch eine Nummer zu groß

Die von David „Faxe“ Niedermeier (in Fachkreisen allseits bestens bekannt als einer der Macher der Münchner Fußballschule) höchst kompetent betreuten Gäste aus dem Würmtal erwiesen sich von Anpfiff an als der erwartet starke Gegner für die aus den Jahrgängen 1999/2000 neu formierte Aubinger D1.

Eindrucksvoll zelebrierten die Würmtaler ihre taktisch geprägt von 2 sich ständig verschiebenden Viererketten sehr ausgereifte Spielkultur und ließen erst mal routiniert Ball und Gegner laufen. Doch nach und nach besannen sich die Männer um Trainer Ergün Boraze ihrer eigenen Stärke und konnten das Spiel immer offener gestalten. Angetrieben vom wieder einmal überragend agierenden Onur Dönmez tauchten die Aubinger immer öfter vor dem gegnerischen Strafraum auf und brachten die Gästeabwehr in Bedrängnis.

Das auf heimischen Rasen trotz spielerischer Unterlegenheit nichts verschenkt wird, bekräftigte Muhammed Tosun Mitte der ersten Halbzeit mit seinem viel umjubelten Treffer zur 1:0 Führung. Aufmerksam fing er einen aus den Reihen der gegnerischen Abwehr nachlässig gespielten Querpass ab und verwandelte das Geschenk aus 8m bombensicher. Die Grün-Weissen witterten ihre Chance und erwiesen sich als ebenbürtiger Gegner. Das sehr ansehnliche Spiel wogte nun hin und her, und beide Torhüter bekamen etliche Möglichkeiten, sich auszuzeichnen.

Kurz vor Ende der ersten Halbzeit mussten jedoch noch zwei bittere Pillen geschluckt werden. Nach einem klaren Foul des Gästetorwart an Onur Dömez in ausichtsreichster Position verweigerte der Schiedsrichter den klar fälligen Strafstoß, im direkten Gegenstoß erzielte der Gegner nach einem groben Schnitzer der Abwehr den Ausgleich.

Nach dem Wiederanpfiff übernahmen die Gäste sofort das Geschehen fest in Ihre Hand und ließen den Aubingern trotz großen Willen immer mehr das Nachsehen. Dem breit aufgefächerten und sicher vorgetragenen Positionsspiel hatten unsere in der Mehrheit körperlich unterlegen Spieler nicht mehr viel entgegen zu setzen. Jetzt zollte man dem hohen läuferischen Aufwand im ersten Durchgang gewaltig Tribut. Verzweifelt stemmte man sich nun gegen die drohende Niederlage. Doch mit einer einmal mehr sehenswert vorgetragenen Kurzpasskombination knackten die Würmtaler ca. zehn Minuten vor Schluss den Aubinger Abwehrriegel und ein letztes Aufbäumen der Hausherren in der verbleibenden Spielzeit führte nicht mehr zu der erhofften Punkteteilung.

Der Sieg der Gäste geht trotz des verweigerten Neunmeters aufgrund der weitaus höheren Spielanteile vollkommen in Ordnung und ist neidlos anzuerkennen. Unserer Mannschaft und Ihren Trainern Hans Klotz und Ergün „Jürrgün“ Boraze möchten wir trotzdem ein großes Kompliment für die enorme spielerische Entwicklung in den letzten Wochen aussprechen.

Viele Grüße gehen noch an unseren seit Wochen verhinderten Hans Klotz, dem wir an dieser Stelle eine schnelle und gute Besserung seiner gesundheitlichen Probleme wünschen möchten.

rj